Nagelsmanns misslungene Laune kommt den Bayern teuer zu stehen

Der Trainer drängte gegen den Willen der Bayern-Sportleitung auf die Verpflichtung eines Sabitzer, der nun eine Investition ist, die im Verein für Diskussionen sorgt.

Nagelsmann übernahm die Leitung des FC Bayern und der bayerische Verein zielte auf einige seiner Schützlinge auf Leipzig ab. Im Moment haben sie nicht viel Glück. Upamecano wird heftig kritisiert. Der 23-jährige französische Innenverteidiger hatte mehrere Ausfälle, obwohl er eine feste Größe für den Trainer ist. Nicht so Sabitzer. Der 28-jährige Österreicher hat in dieser Saison bisher nur 918 Minuten gespielt.

Die Bayern unterzeichneten auf ausdrücklichen Befehl des Trainers, obwohl die sportliche Leitung des FC Bayern laut Bild nicht überzeugt war. Die Bayern zahlten 15 Millionen und unterschrieben ihm einen Vierjahresvertrag mit jeweils 10 Millionen. Eine beträchtliche Investition für einen Spieler, der keinen Platz hat. Jetzt wird die Debatte darüber eröffnet, was damit zu tun ist.

Sabitzer hatte bei Leipzig ein gewisses Gewicht, aber der FC Bayern wird bisher immer größer. Im vergangenen Sommer interessierten sich Vereine wie Tottenham und Roma für ihn, aber schließlich setzten die Bayern, nach der Eingliederung eines Nagelsmann, der ihn perfekt kennt. Einen Platz in der Startelf hat er aber nicht geschafft. Trotz allem ist er immer noch ein geschätzter Spieler. Sein Marktwert beträgt 27 Millionen.