Gemüse, das Hunde essen und nicht essen können

Obwohl diese Lebensmittel vorteilhafte Eigenschaften für Hunde haben können, müssen Sie auch auf diejenigen achten, die Ihrem Körper schaden können.

Obwohl diese Lebensmittel vorteilhafte Eigenschaften für Hunde haben können, müssen Sie auch auf diejenigen achten, die Ihrem Körper schaden können.
Gemüse, das Hunde essen können und nicht
Hunde können viele der Lebensmittel essen, die wir konsumieren, obwohl es am logischsten ist, dass sie sich von Futter ernähren, das alles liefert, was ihr Körper braucht. Trotzdem ist es möglich, sie von Zeit zu Zeit zu verwöhnen, indem Sie ihre Form, Textur, Farbe und ihren Geschmack mit einigen der Zutaten ändern, die wir in unseren Rezepten verwenden.

Unter dieser Prämisse müssen Sie wissen, welches Gemüse von Hunden gefressen werden darf und welches nicht. Obwohl diese Säugetiere fakultative Fleischfresser sind und Kohlenhydrate, Ballaststoffe und pflanzliches Eiweiß sehr gut vertragen, sind nicht alle für sie geeignet. Hör nicht auf zu lesen.

Gemüse, das Hunde essen können und nicht

Die BARF-Ernährung besteht aus der Fütterung unserer Haustiere mit Rohkost, also Zutaten aus dem Garten, Fleisch, Fisch und Obst, wobei die meisten dieser Zutaten gekocht werden müssen. Andernfalls könnte das Tier eine Lebensmittelvergiftung erleiden.

Diese Diät ist für alle Tiere geeignet, denn in ihrem natürlichen Lebensraum wäre es wirklich das, wovon sie sich ernähren würden. Nun, obwohl wir unserem Hund verschiedene Obst- und Gemüsesorten geben können, gibt es einige, die er aus verschiedenen Gründen nicht essen kann.

Ein gesunder Lebensstil und eine gesunde Ernährung sind Praktiken, die sich überall ausbreiten, und wir übertragen dies auch auf die Ernährung unserer Haustiere. Trotzdem müssen wir bedenken, dass Tiere einen anderen Magen und ein anderes Verdauungssystem haben als wir und dass nicht alles, was wir essen, für sie von Vorteil sein kann.

Die vegetarische Ernährung ist eine Art zu essen.
Damit Sie in dieser Angelegenheit vorsichtig sind, werden wir Ihnen etwas über das Gemüse erzählen, das Hunde essen können und nicht. Nicht verpassen.

Gemüse, das Hunde essen können

Wenn Sie Spezialfutter für Hunde gekauft haben, haben Sie sicherlich gesehen, dass es einen hohen Gehalt an Gemüse hat, das sie mit Vitaminen und Ballaststoffen versorgt. Dies sind einige, die Sie auch auf natürliche Weise geben können.

Grüne Bohnen

Grüne Bohnen sind reich an Ballaststoffen und Magnesium sowie Vitamin K. Aus diesem Grund sind sie eine ideale Ergänzung zur Ernährung Ihres Hundes, besonders wenn er zu Übergewicht neigt. 100 Gramm dieses gekochten Futters weisen 25 Kalorien auf und eignen sich daher hervorragend für Hunde, die auf Diät sind und ihren Körperfettanteil reduzieren müssen.

Süßkartoffel

Die Süßkartoffel, oder wie sie in vielen Ländern genannt wird, die Süßkartoffel, ist eine Knolle mit süßer Note, die Ihren Hund nicht nur erfreut, sondern ihn auch mit Vitamin B6, C und Beta-Carotin, einem antioxidativen Pigment, versorgt wird seinen Körper verbessern und sein Leben verlängern.

Eine einzelne große Süßkartoffel enthält 2 Gramm Protein, 24 Gramm Kohlenhydrate, 4 Gramm Ballaststoffe und 0 Gramm Fett, also insgesamt 103 Kalorien. Es enthält auch Kalium, Vitamin C und Kalzium.

Karotte

Die Karotte versorgt den Körper Ihres Hundes mit Vitamin C, Melanin und vielen anderen Vitaminen. Dank seines süßen Geschmacks wird es der Hund lieben und es wird ein idealer Snack für ihn sein. Es kann der perfekte Preis nach Spielen und Trainingseinheiten sein.

Gurke

Viele Hunde lieben es besonders im Sommer, vielleicht wegen seines hohen Wassergehalts. Geben Sie Ihrem Hund ein Leckerli und mischen Sie es mit etwas Joghurt ohne Laktose oder Zucker und Sie werden sehen, wie er seine Schnurrhaare leckt. Darüber hinaus ist es ein harntreibendes, antioxidatives und reinigendes Futter, das hilft, den Darm Ihres Hundes zu beruhigen.

Grüne Erbsen

Wie bei Bohnen können Erbsen Ihrem Haustier viele Vorteile bieten. Diese liefern pflanzliches Eiweiß, Magnesium, Ballaststoffe und Vitamin B2. Außerdem entsprechen 100 Gramm nur 86 Kilokalorien und sind daher ideal für Hunde, die abnehmen müssen.

Spinat

Obwohl gezeigt wurde, dass Spinat die Nieren von Hunden schädigt, geschieht dies, wenn sie ihn in großen Mengen essen. Mit anderen Worten, wenn Sie Ihrem Haustier einmal im Monat eine Handvoll Spinat geben, ist es nicht nur nicht schädlich, sondern Sie liefern auch Ballaststoffe, Vitamine und Antioxidantien.

Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, immer einen Tierarzt zu konsultieren, wenn Sie Ihrem Hund Spinat geben möchten. Einige Exemplare vertragen sie überhaupt nicht gut und Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Kürbis

Kürbis ist ideal gegen Verstopfung und wird Ihren Hund ebenso wie Süßkartoffeln und Karotten mit seinem süßen Geschmack begeistern. Es ist eine ausgezeichnete Ballaststoffquelle, die das Darmsystem Ihres Hundes verbessert. Aus diesem Grund wird es bei Proben mit vorübergehenden Bauchschmerzen empfohlen.